Veranstaltungen und Aktuelles

WILPF auf Sendung bei RADIO LORA auf der 92,4

in geraden Monaten am ersten Montag des Monats von 20 bis 21 Uhr

WILPF c/o Radio Lora http://lora924.de/?p=15062


INTERNATIONAL

WILPF 100 Womens Power to Stop War:

  • WILPF Konferenz vom 22. bis 25. April 2015 im Peace Palace in Den Haag
  • Anschließende öffentliche Konferenz vom 27. bis 29. April 2015 im World Forum in Den Haag

Weitere Informationen unter: http://www.womenstopwar.org/


BERLIN

Informationen folgen.


MÜNCHEN

Veranstaltungsreihe FRIEDENSAKTIVISTINNEN des 20. Jahrhunderts (Flyer) - kommende Termine:

4.) FRAU MACHT STAAT - "Frauen Europas, wo bleibt Eure Stimme?"
Vortrag und Diskussion: Irmgard Hofer und Heidi Meinzolt, Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF)
Donnerstag, 18. September 2014, 19.00 Uhr, EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Die Münchner Friedensaktivistinnen setzten sich mit aller Kraft dafür ein, den völkerverheerenden Krieg" zu stoppen. Über 1000 Frauen trafen sich 1915 zum 1. internationalen Frauenfriedenskongress. Anita Augspurg und Lida G. Heymann waren an der Gründung der IFFF beteiligt.Wir zeigen auf, wie gültig deren Forderungen heute noch sind.

Eine Veranstaltung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (www.wilpf.de)  in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung.
Beginn: 19.00 Uhr. Eintritt frei - Spenden erwünscht - EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, 80336 München

5.) FRAU MACHT STAAT - "Frauen Europas, wo bleibt Eure Stimme?"
Stadtrundgang - Treffpunkt Feldherrnhalle
Dienstag, 30. September 2014, 16.00 Uhr, Feldherrnhalle


Münchner Aktivistinnen für den Frieden werden in ihren Biografien und ihrem Lebensumfeld vorgestellt. A. Augspurg, L. G. Heymann, M. Selenka, C. Hallgarten mobilisierten gegen den Krieg und trafen sich 1915 mit ausländischen Pazifistinnen zum 1. Internationalen Frauenfriedenskongress in Den Haag.

Eine Veranstaltung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (www.wilpf.de)  in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung.
Beginn: 16.00 Uhr. Die Teilnahme ist  frei - Spenden erwünscht
 
6.) ACHTUNG NEU: Käthe Kollwitz, Deutsche Grafikerin und Bildhauerin - Pazifistin
Vortrag und Diskussion: Heide Hering und Brigitte Schuchard
Mittwoch, 22. Oktober 2014, 19.00 Uhr Seidlvilla Nikolaiplatz 1

Käthe Kollwitz ist eine der wenigen anerkannten Frauen in der Kunst und eine der wenigen, die eine klare politische Botschaft hat. Wir wollen gemeinsam mit dem Publikum in ihrem Leben und Werk ihre Solidarität mit den Schwachen der Gesellschaft und ihre aufrüttelnde Anklage gegen Gewalt und Krieg sehen und aufnehmen.

Eine Veranstaltung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (www.wilpf.de ).
Beginn: 19.00 Uhr. Eintritt frei - Spenden erwünscht - Seidlvilla, Nikolaiplatz 1, 80802 München

7.) Rosa Luxemburg, Die Kassandra des Ersten Weltkrieges
Vortrag und Diskussion: Jörn Schürtrumpf
Mittwoch, 5. November 2014, 19.00 Uhr, EineWeltHaus, Schwanthalerstr.80

Rosa Luxemburg hat nicht nur viele Jahre lang vor einem verheerenden europäischen Krieg gewarnt - sie hat auch frühzeitig die Ursachen zu analysieren gesucht, die zu diesem Krieg führten, und sie in ihrer "Akkumulationstheorie" (1913) dargelegt. Für ihren Kampf gegen die Kriegstreiber wurde sie jahrelang weggesperrt, am Ende wurde sie ermordet.

Eine Veranstaltung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (www.wilpf.de)  in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung.
Beginn: 19.00 Uhr. Eintritt frei - Spenden erwünscht - EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, 80336 München


BUNDESWEIT

Bundesweite Veranstaltungstermine der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel unter: http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html.


Taschen zur You Get What You Pay For-Kampagne - Du KRIEGST wofür Du zahlst!

Kampagne: You Get What You Pay For!
Weitere Informationen zur Bestellung siehe rechts.


Neueste Infos

25.08.14 WILPF Frauen gegen das TTIP

WILPF Flyer deutsch abrufbar als PDF. WILPF Flyer Englisch abrufbar als PDF. Wir Frauen fordern Alternativen für den Handel, die erlauben:- Menschenrechte, Frauenrechte, Arbeitsrechte, Rechte...

Mehr ›

03.07.14 Sarajevo peace event 2014: addressing the root causes of war

Bild zum Artikel

„Sarajevo ist ein bewegender Ort für eine Friedenskonferenz im Jahr 2014“ - WILPF hat mit einem Workshop dazu beigetragen, die Wurzeln der Kriege vorzustellen, wie sie bereits die...

Mehr ›

15.06.14 „Frauen sichern den Frieden"

Mit einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit von etwa 150 Gästen startete am 12. Juni in London auf dem von der britischen Regierung ausgerichteten Gipfel gegen sexualisierte Kriegsgewalt...

Mehr ›

24.05.14 Forum Menschenrechte fordert umgehenden rechtsverbindlichen Stopp von Rüstungslieferungen in Konflikt- und Krisengebiete

Das Forum Menschenrechte fordert im Namen aller Mitgliedsorganisationen in einem Gespräch mit Bundesaußenminister Steinmeier eine konsistentere und konsequentere Umsetzung der im...

Mehr ›

21.04.14 Jubiläumsversprechen der WILPF 

Über 1000 Frauen trafen sich im April 1915 in Den Haag (Geschichte der IFFF), um gegen den "Wahnsinn und die Gräuel" des Krieges zu protestieren. Seitdem verfolgen wir in der...

Mehr ›

21.04.14 Über den Ostermarsch hinaus: Gemeinsame Sicherheit statt Konfrontation

Die beiden größeren Zusammmenschlüsse der Friedensbewegung in Deutschland, der Bundesausschuss Friedensratschlag und die Kooperation für den Frieden haben...

Mehr ›

13.02.14 Verantwortung für die Entfaltung friedenspolitischer Kooperation übernehmen – Ein Friedensdekalog als Antwort an den Bundespräsidenten

Bundespräsident Joachim Gauck hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz dafür plädiert, Deutschland solle mehr internationale Verantwortung übernehmen. Das Militärische...

Mehr ›

03.02.14 Flyer "Zusatzveranstaltungen"

Zur Veranstaltungsreihe FRIEDENSAKTIVISTINNEN des 20. Jahrhunderts gibt es weitere spannende Zusatzveranstaltungen. Download des Flyers hier

Mehr ›

03.02.14 Die Waffen nieder!

Anlässlich des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkriegs laden die Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF) und die Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern dazu ein, sich mit bedeutenden...

Mehr ›

20.12.13 70. Todestag von Anita Augspurg

Bild zum Artikel

Am 19.12.2013 hat die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit anlässlich des 70. Todestags von Anita Augspurg am Straßenschild der Anita Augspurg Allee in München...

Mehr ›

« ‹ 1 2 3 ... 12 13 14  »

AUFRUF - IFFF Gruppen in Deutschland nach 1945 >>>


Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Fordern Sie mit uns einen Stopp der deutschen Rüstungsexporte! Hier geht es zur Kampagne, in dessen Aktionsbündnis die IFFF Mitglied ist: www.aufschrei-waffenhandel.de.


Der IFFF-Flyer zur Kampagne You Get What You Pay For und zur Kampagne Aktion Aufschrei hier als PDF

Taschen zur Kampagne You Get What You Pay For - Du KRIEGST wofür Du zahlst

Baumwolltasche Classic, Natur, mit zwei langen Henkeln, schwere Qualität

Sie können eine Tasche gegen eine Spende (mindestens 2 EUR) und Versandkosten bei uns bestellen. Die Spende ist steuerlich absetzbar; eine Zuwendungsbescheinigung schicken wir Ihnen gerne zu. Bitte mailen Sie Ihre Bestellung an: info@wilpf.de. Überweisungen bitte mit Ihrem Namen und dem Stichwort der Kampagne an: IFFF, GLS Bank, Konto Nr. 1142598700, Bankleitzahl 430 609 67.

Zur Kampagne geht es hier entlang > > > You Get What You Pay For


Kampagne "Stop Rape & Gender Violence in Conflict" von der Nobel Womens Initiative: http://www.stoprapeinconflict.org

Mit der neuen Kampagne “Stop Rape & Gender Violence in Conflict”, die von der Nobel Womens Initiative im Mai gestartet wurde und der sich WILPF ebenso wie das Forum Menschenrechte angeschlossen haben, werden neue Bündnisse und Zusammenarbeiten zu dem Thema möglich sein. Die internationale Kampagne vereint Organisationen und Einzelpersonen in eine starke und koordinierte Zusammenarbeit zur Veränderung. Gemeinsam soll die Prävention von sexualisierter Gewalt in Konflikten, der Schutz von Zivilisten und Überlebenden von sexualisierter Gewalt und die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen eingefordert werden. Weitere Informationen unter: http://www.stoprapeinconflict.org/

Logo der Kampagne Stop Rape and Gender Violance in Conflict