Neuigkeiten aus Genf: Toolkit "Move the Money"

WILPF hat am 9. September 2016 auf dem AWID International Forum in Bahia, Brasilien ein Toolkit (Instrumentarium) ins Leben gerufen, um die Finanzierung für "Frauen, Frieden und Sicherheit"  zu steigern.

Das Toolkit, erhältlich bei www.peacewomen.org/wps-financing, enthält ein Motion-Grafik Video verfügbar in fünf Sprachen und beinhaltet Fallstudien, Factsheets, social-Media-Grafiken und Multimedia-guides.
Es soll das Interesse bei nichtstaatlichen Akteuren für Geschlechtergerechtigkeit  fördern, und den Druck auf die Vereinten Nationen und die nationalen Regierungen erhöhen, den Fokus von Kriegseinsätzen hin zu Frieden und Gerechtigkeit zu ändern. (Wir pochen auf die Ziele der Weltfrauenkonferenz in Peking: Gleichberechtiung * Entwicklung * Frieden).

"Wir bezweifeln, dass es kein Geld für Geschlechtergerechtigkeit gibt,", sagte Abigail Ruane, Direktorin der WILPF Frauen, Frieden und Sicherheit Programm (Friedensfrauen).

WILPF, eine Non-Profit-Frieden-Organisation mit nationalen Sektionen in 33 Ländern, produziert das Toolkit, um die auffallende Diskrepanz zwischen militärischen Ausgaben und den Aufwendungen für Frieden und Gleichstellung der Geschlechter rund um den Globus anzuklagen und Lösungen einzufordern.

Nach SIPRI (Stockholm International Peace Research Institute) gab es im Jahr 2015 einen globalen Militärausgaben von $ 1,6 Billionen.

"Wenn die internationale Gemeinschaft Frieden will, muss es, mehr soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung der Geschlechter zu investieren", sagte Dr. Ruane.

Unser Toolkit zeigt, dass statt in die Finanzierung von Kriegen in die menschliche Sicherheit investiert werden soll, die wir nicht militärisch definieren:
Alle durchgeführten Umfragen bestätigen die dringende Notwendigkeit von finanziellen Ressourcen zur Stärkung von Frauen.

Das interaktive Toolkit ist Teil eines größeren Frauen, Frieden und Sicherheit-Projektes von WILPF.

Wider den militärischen Geist! Friedensaktivistinnen in Deutschland – von 1889 bis heute von Susanne Hertrampf >>>

Ariadne 66 zum Thema Frauen und Frieden >>>


AUFRUF - IFFF Gruppen in Deutschland nach 1945 >>>


WILPF auf Sendung bei RADIO LORA auf der 92,4

in geraden Monaten am ersten Montag des Monats von 20 bis 21 Uhr
WILPF c/o Radio Lora http://lora924.de/?p=15062


Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Fordern Sie mit uns einen Stopp der deutschen Rüstungsexporte! Bundesweite Veranstaltungstermine unter: http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html. Hier geht es zur Kampagne, in dessen Aktionsbündnis die IFFF Mitglied ist: www.aufschrei-waffenhandel.de.


Der IFFF-Flyer zur Kampagne You Get What You Pay For und zur Kampagne Aktion Aufschrei hier als PDF

Taschen zur Kampagne You Get What You Pay For - Du KRIEGST wofür Du zahlst

Baumwolltasche Classic, Natur, mit zwei langen Henkeln, schwere Qualität

Sie können eine Tasche gegen eine Spende (mindestens 2 EUR) und Versandkosten bei uns bestellen. Die Spende ist steuerlich absetzbar; eine Zuwendungsbescheinigung schicken wir Ihnen gerne zu. Bitte mailen Sie Ihre Bestellung an: info@wilpf.de. Überweisungen bitte mit Ihrem Namen und dem Stichwort der Kampagne an: IFFF, GLS Bank, Konto Nr. 1142598700, Bankleitzahl 430 609 67.

Zur Kampagne geht es hier entlang > > > You Get What You Pay For


Kampagne "Stop Rape & Gender Violence in Conflict" von der Nobel Womens Initiative: www.stoprapeinconflict.org

Mit der neuen Kampagne “Stop Rape & Gender Violence in Conflict”, die von der Nobel Womens Initiative im Mai gestartet wurde und der sich WILPF ebenso wie das Forum Menschenrechte angeschlossen haben, werden neue Bündnisse und Zusammenarbeiten zu dem Thema möglich sein. Die internationale Kampagne vereint Organisationen und Einzelpersonen in eine starke und koordinierte Zusammenarbeit zur Veränderung. Gemeinsam soll die Prävention von sexualisierter Gewalt in Konflikten, der Schutz von Zivilisten und Überlebenden von sexualisierter Gewalt und die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen eingefordert werden. Weitere Informationen unter:
www.stoprapeinconflict.org

Logo der Kampagne Stop Rape and Gender Violance in Conflict

á

á