#WomenRefugeesWelcome 

Die Friedensnobelpreisträgerinnen Tawakkol Karman, Shirin Ebadi und Jody Williams führen eine Delegation von Experten an —einschließlichPhysicians for Human Rights, der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit, American Friends Service Committee und Hand in Hand for Syria— die sich an verschiedenen Orten mit geflüchteten Frauen aus Syrien treffen wollen. In Serbien, Kroatien, Slowenien und Deutschland gibt es Treffen der Delegation mit Frauen-geführten Initiativen, die rund um die Uhr dafür arbeiten, Tausende von syrischen Frauen auf der Flucht zu unterstützen.

Der brutale Krieg in Syrien hat zu einer humanitären Krise geführt. Etwa 4 Millionen Menschen syrischer Herkunft sind auf der Flucht —  75% dieser Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Geflüchtete Frauen aus Syrien haben sowohl auf dem Weg nach Europa als auch in den Flüchtlingslagern ein erhöhtes Risiko, Opfer sexueller Gewalt zu werden. Es gibt keine spezifischen Gesetze zum Schutz vor  geschlechtsspezifischer Gewalt für geflüchtete Frauen aus Syrien, sie erfahren nur durch wenige auf Frauen spezialisierte NGOs Unterstützung.

Die Kampagne #WomenRefugeesWelcome verweist auf die Erfahrungen geflüchteter Frauen und zählt die Schritte auf, die noch genommen werden müssen, um die spezifischen Bedürfnisse von Frauen auf der Flucht anzugehen. Die Delegation wird auch auf die wichtige Arbeit unzähliger Freiwilliger und Organisationen im Vordergrund dieser Krise aufmerksam machen. Vor allem wird diese Kampagne Aufmerksamkeit auf die Ursachen der Flüchtlingskrise lenken und sich für eine gewaltfreie Konfliktlösung in Syrien einsetzen. 

Weitere Infos hier>>>

Wider den militärischen Geist! Friedensaktivistinnen in Deutschland – von 1889 bis heute von Susanne Hertrampf >>>

Ariadne 66 zum Thema Frauen und Frieden >>>


AUFRUF - IFFF Gruppen in Deutschland nach 1945 >>>


WILPF auf Sendung bei RADIO LORA auf der 92,4

in geraden Monaten am ersten Montag des Monats von 20 bis 21 Uhr
WILPF c/o Radio Lora http://lora924.de/?p=15062


Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Fordern Sie mit uns einen Stopp der deutschen Rüstungsexporte! Bundesweite Veranstaltungstermine unter: http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltungstermine.69.0.html. Hier geht es zur Kampagne, in dessen Aktionsbündnis die IFFF Mitglied ist: www.aufschrei-waffenhandel.de.


Der IFFF-Flyer zur Kampagne You Get What You Pay For und zur Kampagne Aktion Aufschrei hier als PDF

Taschen zur Kampagne You Get What You Pay For - Du KRIEGST wofür Du zahlst

Baumwolltasche Classic, Natur, mit zwei langen Henkeln, schwere Qualität

Sie können eine Tasche gegen eine Spende (mindestens 2 EUR) und Versandkosten bei uns bestellen. Die Spende ist steuerlich absetzbar; eine Zuwendungsbescheinigung schicken wir Ihnen gerne zu. Bitte mailen Sie Ihre Bestellung an: info@wilpf.de. Überweisungen bitte mit Ihrem Namen und dem Stichwort der Kampagne an: IFFF, GLS Bank, Konto Nr. 1142598700, Bankleitzahl 430 609 67.

Zur Kampagne geht es hier entlang > > > You Get What You Pay For


Kampagne "Stop Rape & Gender Violence in Conflict" von der Nobel Womens Initiative: www.stoprapeinconflict.org

Mit der neuen Kampagne “Stop Rape & Gender Violence in Conflict”, die von der Nobel Womens Initiative im Mai gestartet wurde und der sich WILPF ebenso wie das Forum Menschenrechte angeschlossen haben, werden neue Bündnisse und Zusammenarbeiten zu dem Thema möglich sein. Die internationale Kampagne vereint Organisationen und Einzelpersonen in eine starke und koordinierte Zusammenarbeit zur Veränderung. Gemeinsam soll die Prävention von sexualisierter Gewalt in Konflikten, der Schutz von Zivilisten und Überlebenden von sexualisierter Gewalt und die strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen eingefordert werden. Weitere Informationen unter:
www.stoprapeinconflict.org

Logo der Kampagne Stop Rape and Gender Violance in Conflict