Petition zum Vertrag zur Ratifizierung des Verbots von Kernwaffen

31. Juli 2017

Unterschreiben Sie die Petition der französischen Ligasektion an den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron:

Sehr geehrter Herr Präsident,

am 7. Juli 2017 haben 122 UN-Mitgliedstaaten von 192 einen Vertrag über das Verbot von Kernwaffen angenommen. Dies ist ein herausragendes politisches und menschliches Ereignis, weil zum ersten Mal Länder ohne Nuklearwaffen, die dem enormen Druck der Länder unterworfen sind, die Nuklearwaffen besitzen, es gewagt haben, gemeinsam die Notwendigkeit zu bekräftigen die Logik der nuklearen Abschreckung aufzugeben.

Sie wagten es, zu sagen, dass die Welt viel sicherer wäre, wenn kein Land in der Welt das Privileg behalten könnte, Millionen von Menschen zu töten und den Planeten unbewohnbar zu machen. Sie behaupteten, dass der Aufbau des Friedens und der globalen Sicherheit viel einfacher wäre, wenn die Macht der Staaten nicht auf ihrer enormen Tötungskapazität beruhe.

Der Vertrag vom 7. Juli 2017 wird von der Zivilgesellschaft in vielen Ländern unterstützt. Die Friedensbewegungen auf der ganzen Welt haben einen langen Kampf geführt, um dieses Verbot zu erhalten. Es wird von feministischen Gruppen unterstützt, die sich der nuklearen Gewalt gegen Menschen entgegenstellen und die wissen, dass Waffen die männliche Hegemonie nur verstärken. Wir können nicht zulassen, dass diese todbringenden Waffen die Macht und Überlegenheit der Staaten begründet, die im UNO-Sicherheitsrat sitzen.

Zu unserem großen Bedauern scheint die Französisch Regierung nicht bereit zu sein, diesen Vertrag zu ratifizieren. Sie will ihr Atomarsenal der Abschreckung behalten, angeblich um uns zu schützen, aber in Wirklichkeit um eine globale Macht bleiben. Aber das Statussymbol Atomwaffe bringt keine Sicherheit.

Es ist offensichtlich, dass der Vertrag über die nukleare Nichtverbreitung nicht erfüllt werden kann, weil sich die internationalen Beziehungen in einer gefährlichen Eskalationsspirale befinden, um vermeintliche Feinde zu beeindrucken.

Diese Spirale bringt uns der nuklearen Apokalypse näher, deren Bedrohung von Experten bestätigt ist, und nach gegenwärtigen geopolitischen Spannungen, als sehr hoch und sogar höher als während des Kalten Krieges eingeschätzt wird.

Wie kann man sagen, dass Wettrüsten Frieden gewährleistet? Schon im Inland, macht uns die Lagerung von Atomwaffen anfällig für Terroranschläge und Missbrauch von radioaktiven Stoffen.

Herr Präsident, Sie haben sich stark für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens eingesetzt, indem Sie sagten, dass die Zukunft des Planeten die Interessen der Staaten über die einzelnen stellen müsste. Die Priorität für die Zukunft des Planeten gilt ganz besonders für die nukleare Abrüstung!

Wir fordern Sie auf, das Verbot von Kernwaffen zu ratifizieren, um die absurde Überproduktion von Todesmaschinen zu stoppen, um die Logik zu stoppen, die uns in eine riesige humanitäre und ökologischen Katastrophe führt.

Wir wissen, dass es einen Staatschef vielen Mut kostet, auf sein nukleares Arsenal zu verzichten, aber dies wäre gleichzeitig ein Gründungsakt für eine Welt in Frieden und Sicherheit.

Es liegt an Frankreich, dem Land der Menschenrechte, neue Impulse für die UNO-Charta zu geben, die UNO-Mitglieder aufzurufen ihre internationalen Streitigkeiten durch friedliche Mittel beizulegen, so dass Frieden und Sicherheit international nicht gefährdet werden.

In der Hoffnung, dass Sie auf die Stimme der Völker hören, die auch die der Weisheit ist.

 

Respektvolle Grüße

Die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit/Französische Sektion

 

(Übersetzung: Heidi Meinzolt)

Stichwörter: , , , , , ,