Working group on Women and Gender realities in the OSCE region

12. Dezember 2017

Die im letzten Jahr neu gegründete Gender-Arbeitsgruppe traf sich im Vorfeld der Parallelkonferenz der Zivilgesellschaft am Ende der OSZE Ratspräsidentschaft, vom 2.-4. Dezember 2017 in Wien.

Worum ging es:

  1. Vorrangig zunächst mal um das Kennenlernen und den Austausch der Akteurinnen. Dann auch um Strategieentwicklung, um feministische/gendergerechte Positionen im Bereich der Friedensentwicklung und bei Frauenrechten = Menschenrechte in den OSZE-Strukturen zu stützen und auch im Bereich der Zivilgesellschaft ein Bewusstsein dafür zu schaffen.
  2. Die Gruppe will weiterhin ihren Einfluss geltend machen, Frauen in allen Verhandlungsformaten gleichberechtigt zu beteiligen und weitere Narrative und Beispiele zur Verfügung zu stellen – sowie sie das in diesem Jahr mit einem Kapitel im Schlussdokument, und in diversen Resolutionen gemacht hat.
  3. Der Austausch hatte zwei konkrete fact finding missions zur Grundlage aus dem Kreis der CSP Mitglieder, mit Aktivitäten in der Ostukraine und in Kirgisien.
  4. Übereinstimmend warb man für  einen cross-dimensionalen Ansatz, der die drei Dimensionen der OSZE verbinden soll (Menschenrechte, Sicherheit und Zusammenarbeit und Wirtschaft) und plant eine engere Zusammenarbeit mit den OSZE-Institutionen – insbesondere der Genderunit.
  5. 2018, im Rahmen der italienischen Präsidentschaft, liegen die Prioritäten im Bereich Migration und Menschenhandel, die unter Genderaspekten und mit einem Schwerpunkt auf Konfliktprävention betrachtet werden sollen.
  6. Dazu sollen auch baldmöglichst Kontakte aufgenommen werden zu slowakischen Frauenorganisationen für die Präsidentschaft 2019.
  7. Ein besonderer Fokus soll 2018 auch auf dem „Wertediskurs“ liegen, der – insbesondere in Russland und in postsowjetischen Ländern, aber zunehmend auch im Westen Frauenrechte aushebelt und unter „Sicherheitsaspekten“ der Militarisierung und Ausschluss der Frauen zuarbeitet.

Teilnehmerinnen:

Julia Kharashvili/IDP women Georgia

Olena Suslova + Maria Yasenovska + Olga Koreniuk / Ukraine

Tolekan Ismailova/Birduino, Kirgistan

Luisa del Turco + Annalisa Milani/WILPF Italien

Gulnara Shahinian/Armenien

Heidi Meinzolt + Marieke Eilers (WILPF, Koordination) + Anna Osypova/DRA +, Vera Lamprecht Polis 180,  alle Deutschland

Valentina Tcherevatenko/Women from Don Russia

Annemarie Sancar/WIDE Switzerland

Julija Ravaityte/IPHR Brussels