IFFF Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit
WILPF Womens International League for Peace and Freedom

Liebe IFFF-Frauen, liebe Leserinnen und Leser,

Preisverleihung am 21. September 2018 um 18 Uhr im Rathaus zu Verden

Wir vergeben zum zweiten Mal den „Rebellinnen gegen den Krieg“- Anita-Augspurg – Preis. Anita Augspurg, die erste Juristin Deutschlands, hat sich mit aller Kraft für das Frauenstimmrecht eingesetzt, das die Frauen in Deutschland 1918 bekommen haben. Deshalb freuen wir uns, dass wir mit Gulnara Shaninian, der Gründerin von Democracy today in Armenien, eine Frau gefunden zu haben, die sich nicht nur seit langem gegen Gewalt und für die Menschenrechte einsetzt, sondern auch für die demokratischen Rechte der Menschen in ihrem Heimatland streitet und vor allem die jungen Frauen dort unterstützt und aufklärt. Die Geburtsstadt von Anita Augspurg, Verden an der Aller, lädt uns zur Preisverleihung am 21. September ein. WICHTIG: Ihr bekommt nur eine postalische Einladung, wenn ihr uns per mail (info@wilpf.de) oder per Post erlaubt, eure Adresse für diesen Anlass weiterzugeben. Ihr seid auf jeden Fall bei der Veranstaltung herzlich willkommen und werdet die Einladung der Stadt Verden auch als PDF-Datei über uns erhalten.

Gulnara Shahinian, Berichterstatterin der UN von 2008 bis 2014 und des Europarates zu Sklaverei und Menschenhandel, Mitglied in internationalen Gremien wie GRETA, UMCOR und ILO wurde als Preisträgerin 2018 nominiert. Gulnara Shahinian wurde 1951 in Armenien geboren. Sie studierte in Yerewan, St. Petersburg, Budapest, Cambridge und Stanford USA u.a. Internationales Recht, Konfliktlösung, Genderstudies, englische und russische Sprachwissenschaften. Sie hat einen Masterabschluss in International Human Rights Law.

Gulnara Shahinian ist Mitglied der Expert*innengruppe gegen Menschenhandel für die Europaratskonvention und frühere UN-Sonderbeauftragte gegen alle Formen moderner Sklaverei. Sie berät internationale Gremien u.a. als stellvertretende Vorsitzende der UN Frauenrechtskommission. 2005 hatte sie den Vorsitz der Expert*innengruppe zu CEDAW und Gewalt in der Familie der UN-Kommission für den Raum Asien/Pazifik. Sie ist seit 2 Jahrzehnten im Stadtrat in Yerevan und war auch länger Vorsitzende der Armenischen Frauenunion. Sie ist Autorin zahlreicher Bücher und Artikel und setzt ihr theoretisches Wissen in Trainings zu Frieden-und Konfliktregelung lokal und regional in zahlreichen Netzwerken die Praxis um.

1996 gründete Gulnara Shahinian die NGO „Democracy Today“ in Armenien, welche demokratische Prozesse fördert und unterstützt, die Rolle der Frauen stärkt, in den Aufbau einer geschlechtersensiblen und integrativen Gesellschaft investiert und den Schutz von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten vorantreibt. „Democracy Today“ arbeitet insbesondere mit jungen Frauen, um sie zu fördern, ihre Rechte zu erkennen und diese einzufordern.

Die jüngsten politischen Ereignisse haben die Hoffnung von einem demokratischen, friedlichen und freien Armenien gestärkt. Die nächsten Wahlen in Armenien finden im Herbst 2018 statt, wo die Frauen ihr Wahlrecht nutzen können und Armenien weiter auf den Weg zu einer stabileren Demokratie bringen können. Im Mai 2018 war die demokratische Entwicklung des Landes in Gefahr. Panzer rollten, Militär und Polizei waren in Alarm versetzt, um Unruhen in der Bevölkerung gegen die Selbstermächtigung des Präsidenten zu bekämpfen. Die Zivilgesellschaft, vor allem Frauen, schlossen sich dem Protestmarsch der Opposition und den Demonstrationen in allen Landesteilen an. Junge Frauen von „Democracy Today“ waren in vorderster Reihe der Protestketten. Schließlich zog sich das Militär zurück, die Presse, zuvor Organ der Regierungspartei, begann von einer „Samtenen Revolution der Liebe“ zu schreiben. Die Frauen sind sehr stolz darauf, maßgeblich zu der Veränderung hin zur Demokratie beigetragen zu haben.

Wie ihr wisst, nimmt das Preisgeld in Höhe von 5.718 € Bezug auf das Geburtsjahr 1857 von Anita-Augspurg in Verden und kam im vergangenen Jahr weitgehend aus euren Spenden zusammen.Derzeit fehlen noch ca. 2.000 €, um die volle Preissumme übergeben zu können. Deshalb bittet die IFFF um weitere Spenden auf das Spendenkonto: 

Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit
Betreff: Rebellinnen gegen den Krieg
GLS Bank
IBAN: DE72 4306 0967 1142 5987 03
BIC: GENODEM1GLS 

Das Programm für die Veranstaltung findet ihr hier.

Friedliche Grüße, 

Irmgard Hofer

---

Reproduktive Rechte in Europa: Einen Schritt vor, zwei zurück?

Ein Workshop von Polis180 und Young WILPF Berlin: Schwangerschaftsabbrüche sind in Deutschland noch immer rechtswidrig. Zwar werden sie nicht mehr strafrechtlich verfolgt, doch § 218 im StGB besagt: “Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft…”. Deutschland steht mit dieser rechtlichen Lage nicht alleine dar: In ganz Europa machen sich breite konservative Strömungen …

Weiterlesen.

Frauen verändern Afrika

Der 32. WILPF-Kongress findet in Ghana und damit erstmals in einem afrikanischen Land statt. Aus diesem Anlass traf sich die deutsche WILPF Sektion am 27. Juni 2018 mit afrikanischen Frauen im Eine-Welt-Haus in München um gemeinsam über Sicherheitspolitik, Frieden und aktuelle politische Kooperationen zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern zu diskutieren. Ein wichtiges Gesprächsthema war die verstärkte Kontrolle der Migrationsrouten von …

Weiterlesen.

---

Termine

WILPF-Kongress 2018

Vom 19.-24.8.2018 findet in Accra, Ghana der internationale WILPF-Kongress statt. Auf der TO stehen u.a.: Voten für neue Sektionen (z.B. Afghanistan, Kamerun…) Organisationsreform, Neuwahl des Vorstandes und Verabschiedung des Programms für die nächsten 3 Jahre. Im Vorfeld gibt es ein Getrud Baer-Seminar für junge Frauen, das durch junge Afrikanerinnen organisiert wird.

Weiterlesen.

"Rebellinnen gegen den Krieg"- Anita Augspurg-Preis

Am 21. September 2018 verleiht die IFFF zum zweiten Mal den "Rebellinnen gegen den Krieg"-Anita Augspurg Preis im Rathaus zu Verden. Preisträgerin ist in diesem Jahr die armenische Menschenrechtsaktivistin Gulnara Shahinian. Weiterlesen.