IFFF Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit
WILPF Women's International League for Peace and Freedom

Liebe IFFF-Frauen und Freund*innen,

die Räume für unsere Jahresversammlung vom 10.-12. Januar 2020 in München stehen nun fest: Stadtbund Münchner Frauenverbände, Thierschstraße 17, RGB 1.Stock, 80538 München. Da einige Frauen, auch von Young WILPF, das erste Mal dabei sind, findet am Freitagabend ab 19 Uhr ein anfangs moderierter Nord-Süd-Jung-Alt-Kennenlernsalon statt. Samstag und Sonntag widmen wir uns dann der Jahresplanung, politischen Programmdiskussion und satzungsrelevanten Fragen.

So werden wir 2020 auf jeden Fall nachfragen, was 25 Jahre später aus der Pekinger Aktionsplattform geworden ist und welche Teile der UN Resolution 1325 sowie der Folgeresolutionen noch nicht umgesetzt sind. Die Aussendung der Tagesordnung und Beschlussvorlagen erfolgt ca. drei Wochen vorher. Wir freuen uns über eure Teilnahme, bitte meldet euch bei Brigitte Obermayer an (obermayer@wilpf.de). Wünsche und Anregungen zur Tagesordnung nehme ich entgegen(hofer@wilpf.de). Noch ein kleiner Hinweis: Die Schatzmeisterin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass noch nicht alle ihren Jahresbeitrag bezahlt haben.

Wir haben einen bewegten feministischen Herbst erlebt und mein Dank gebührt allen, die dabei mitgewirkt haben. Hervorheben möchte ich den Einsatz von Brigitte Obermayer und Heidi Meinzolt. Im September hat Rasha Jarhum aus dem Jemen an verschiedenen Orten in Deutschland über die Ursachen des Krieges im Jemen referiert sowie die friedensstiftenden Aktivitäten von jemenitischen Frauen vorgestellt. Sie nahm verdientermaßen den „Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis 2019" in Verden entgegen.

Im November nahmen wir an diversen Veranstaltungen der Friedenswochen der deutschen Friedensbewegung teil. Eine Gruppe von Frauen aus Süddeutschland besuchte außerdem die Abschlussveranstaltungen des WOMEN VOTE PEACE- Projekts in Budapest und Wien. Meinen Bericht findet ihr hier. Die Reise wurde zum besonderen Highlight, den in beiden Städten trafen wir auf eine neue WILPF-Gruppe, die sich aktuell in der Gründung befindet.

In dieser Woche habe ich auf der Bürgerversammlung meine Gemeinde aufgefordert, die ICAN-Städteerklärung zu unterschreiben. Der Gemeinderat muss sich innerhalb der nächsten drei Monate damit befassen. Dann habe ich auf Einladung der evangelischen Johanneskirche in Bad Tölz einem interessierten Publikum den Revolutionärinnenfilm: „Kämpfen wo das Leben ist“, sozusagen vor dem Altar, gezeigt. Die Rosa-Luxemburg-Stiftung hat jetzt auch die Broschüre zum Film in den Druck gegeben.

Am Freitag habe ich an der zweiten „Fridays for Future“-Demo in Günzburg teilgenommen und wurde spontan eingeladen, eine Rede zu den durch das Militär verursachten Umweltzerstörungen zu halten: „Krieg killt – auch – das Klima“, dabei habe ich auch unsere Kampagne #MovetheMoney vorgestellt. Im nationalen Bericht der deutschen Bundesregierung zur vierten UN-Weltfrauenkonferenz in Peking 1995 kam das Stichwort „Umwelt“ gar nicht vor, während die Arbeitsgruppe 12 „Frauen und Umwelt“ des deutschen nationalen Vorbereitungskomitees vor 25 Jahren u. a. forderte: „schon am Beginn der Abfallentstehungskette Produktionsstrukturen und Produkte so zu verändern, dass sie Kriterien der Umwelt und Sozialverträglichkeit genügen. Dies bedeutet auch, Preisstrukturen zu schaffen, die ökologische Kosten widerspiegeln und eine Infrastruktur aufzubauen, die eine ökologisch effiziente und effektive Versorgung gewährleistet.“ Was hätte uns die Umsetzung der Forderung, Frauen bei allen verkehrsrelevanten Entscheidungen adäquat zu beteiligen eventuell ersparen können, mit dem Zusatz: besonders bei den jetzt europaweit grundlegenden Entscheidungen zur Bahnregionalisierung! Ich kann mich jedenfalls in der BRD nur an männliche Verkehrsminister erinnern.

Mir ist gerade nicht nach der – ach -  so besinnlichen Vor(glüh)wei(h)nachts- und Shoppingzeit. Angesichts zunehmender Aufrüstung ist unser Engagement unverzichtbar.

Vielen Dank für eure Unterstützung,
Irmgard Hofer

---

Use the Momentum!

Eine Einschätzung der Ereignisse und Ergebnisse nach dem Regionaltreffen der UNO/UNECE zu Peking+25 von Heidi Meinzolt: Die Peking Review Konferenz findet in einem großen Spannungsfeld statt. Auf der einen Seite ein politisches Klima, das von feministischem Backlash, von De-Gendering, dem erneuten Hochhalten sog. „traditioneller Werte“ (Frau in Haus und Familie) und z.T. rechtsextremen Diskursen geprägt ist. Auf der anderen Seite …

Weiterlesen.

Burkina-Faso: Feier zum Tag der Frauen auf dem Land - WILPF feiert mit

Sie stehen auf, lange bevor der Hahn kräht. Sie ernähren die Bürger*innen der Welt direkt oder indirekt. Seit 2008 widmen die Vereinten Nationen jedes Jahr am 15. Oktober einen Tag "La femme rurale" mit dem Ziel der Sensibilisierung für die wirtschaftliche Rolle der Frauen auf dem Land auf lokaler und nationaler Ebene.  Die Rolle von Frauen in der Gesellschaft ist …

Weiterlesen.

Rasha Jarhum über die wichtige Rolle der Frauen im Jemen

Im September 2019 besuchte die jemenitische Menschenrechtsaktivistin Rasha Jarhum auf Einladung der IFFF/WILPF verschiedene deutsche Städte, um über den Krieg und die Situation der Frauen im Jemen zu berichten. Sie diskutierte mit der Zivilgesellschaft, gab Interviews für Vertreter*innen von NGOs und war im Auswärtigen Amt zu Gast. …

Weiterlesen.

Offener Brief „Europäische Friedensfazilität“

Sehr geehrter Herr Außenminister, wir sind tief besorgt über den Vorschlag für eine sogenannte Europäische Friedensfazilität, der aktuell von den Mitgliedstaaten der Europäischen Union verhandelt wird. Unsere Bedenken beziehen sich insbesondere auf die Maßnahmen zur Ausbildung und Ausrüstung der Armeen von Drittstaaten. Die gewählte Bezeichnung ‚Friedensfazilität‘ für ein Budget, das ausschließlich zur Finanzierung von Ausbildung, Ausrüstung und Einsatz von Militär …

Weiterlesen.

Killer Roboter: Wie können wir sie stoppen?

Sie treffen schneller Entscheidungen und sind akkurater in der Ausführung. Das sind Argumente für die Entwicklung, Produktion und Nutzung vollautonomer Waffen, der Killerroboter. Argumente, die für mich als Mitglied von WILPF, der ältesten Frauenfriedensorganisation, die sich seit über 100 Jahren gegen den Einsatz von Waffen jeglicher Art einsetzt, eh nicht gelten. Doch neben den von Deutschland …

Weiterlesen.

---

Termine

Das Recht auf Frieden – Sicherheit neu denken

Wie entkommen wir der militärischen Gewaltspirale in eine zivile Sicherheitspolitik? Am 10. Dezember 2019 spricht Ralf Becker, Projektkoordinator der Kampagne "Sicherheit neu denken" über die derzeitig militärgestützte Sicherheitspolitik.

Weiterlesen.

Save-the-Date: Jahresversammlung 2020

Vom 10.-12. Januar 2020 findet die Jahresversammlung der IFFF/WILPF in den Räumen des Stadtbunds Münchner Frauenverbände in München statt. 

Weiterlesen.