IFFF Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit
WILPF Women's International League for Peace and Freedom

Liebe IFFF-Frauen und Unterstützer*innen,

hoffentlich konntet ihr die Einschränkungen der letzten Monate gut und gesund überstehen. WILPF International und wir als deutsche Sektion haben in verschiedenen Veröffentlichungen darauf hingewiesen, dass Frauen* durch Covid-19 besonders beeinträchtigt waren. Viele Veranstaltungen, die wir geplant hatten oder an denen wir uns beteiligen wollten, sind ausgefallen oder konnten nur in digitaler Form stattfinden, auch unsere Planungen »Friede & Freiheit 2020« zu 25 Jahre Aktionsplattform Peking sowie 20 Jahre UN-Resolution 1325 haben dadurch etwas an Schwung verloren.

Selbstverständlich waren wir trotzdem aktiv und haben uns unter anderem mit der kommenden EU-Ratspräsidentschaft unter deutschem Vorsitz befasst. In dem Zuge haben wir einen Offenen Brief an die Bundesregierung, das Auswärtiges Amt und das BMFSFJ verfasst, in dem wir neben einer feministischen Außenpolitik, ressortübergreifendem Gender Budgeting und einer öffentliche Diskussion über das europäische koloniale Erbe weitere Forderungen aufstellen, die ihr hier findet.

Wie auf unserer Jahresversammlung beschlossen, findet zum 1. Juli ein Wechsel in der Geschäftsführung statt. Marieke Eilers möchte sich zum Jahresende verändern, sie wird uns bis dahin noch als Fundraiserin zur Verfügung stehen und die neue Geschäftsführerin einarbeiten, die auch keine Unbekannte ist: Jenniffer Menninger ist seit März 2018 aktives WILPF-Mitglied und repräsentierte uns bereits in der UN-Kommission für die Rechtsstellung der Frau sowie auf der Generalversammlung der Europäischen Frauenlobby (EWL). Sie hat ein Masterstudium in Gender Studies und Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck absolviert und arbeitet als Assistentin der Geschäftsführung bei der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung in Berlin. Ihr feministisches Engagement ist durch ihre Herkunft aus einem Arbeiter*innenviertel in Mannheim und ihre Mitarbeit in Frauen- und Menschenrechtsorganisationen in Singapur und Namibia geprägt.

Jennifer Menninger, neue Geschäftsführerin der deutschen WILPF-Sektion

Grenzen dicht. Warum nur für Covid-19, warum nicht für Rüstung?“ Per Schiff und Flieger wurden US-Soldat*innen unter vom Pentagon verhängten Stillschweigen über evtl. Corona-infektionen zwischen USA, Polen, Deutschland und anderen Ländern transportiert. Auch Waffenexporte in den Jemen und nach Syrien liefen weiter. UN-Generalsekretär António Guterres forderte angesichts der Pandemie einen globalen Waffenstillstand, denn es „mache deutlich, wie sinnlos Kriege seien.“

Der UNHCR, das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen verzeichnete letzte Woche den Höchststand an Geflüchteten in seiner 70-jährigen Geschichte: 79,5 Millionen Menschen im Jahr 2019! Könnte es da einen Zusammenhang mit einem weiteren traurigen Rekord geben, den das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) für 2019 meldet? Die globalen Militärausgaben stiegen auf 1,9 Billionen Dollar; unter den 100 größten Rüstungsunternehmen finden sich auch vier deutsche Unternehmen (Rheinmetall 22, Krauss-Maffei-Wegmann 55, Thyssen-Krupp und Hensoldt, die Airbusgroup mit starker deutscher Beteiligung ist sogar auf Platz 7). Dass die Bundeswehr im Schatten der Covid-19-Krise versucht hat, schnell Kampfdrohnen zu beschaffen und Annegret Kramp-Karrenbauer den Kauf von US-Atombombern versprechen wollte, rief sogar Kritik beim Koalitionspartner hervor. Die Friedensbewegung reagierte in zahlreichen Leserbriefen und Aufrufen darauf.

Die 75. Jahrestage des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki wollen wir intensiv nutzen, um einen Abzug der Atomwaffen aus Deutschland sowie die Unterschrift der deutschen Bundesregierung unter den Atomwaffenverbotsvertrag zu fordern. Eine Veranstaltung in deiner Nähe findest du unter www.friedenskooperative.de. Die Forderungen sollen durch eine Plakataktion unterstützt werden, bei der deutschlandweit 75 Großflächen in 75 Städten angemietet werden. Dafür werden noch Spendenpat*innen gesucht.

Ich bin außerdem gebeten worden, das Portal »MYWILPF« vorzustellen. Dieser Bereich auf der internationalen Website ist passwortgeschützt und den Mitgliedern vorbehalten, Arbeitssprachen sind Englisch, Französisch und Spanisch. Hier findet ihr Informationen aus den Sektionen und die Möglichkeit, sich in diversen Foren international zu vernetzen. Wer daran teilnehmen möchte, kann sich an unsere Geschäftsführerin (info@wilpf.de) wenden, die euch in Genf anmeldet und einen Account bereitstellt. 

Bleibt gesund!

Eure Irmgard (Hofer)

---

Aktuelles

Offener Brief anlässlich des deutschen Vorsitzes der EU-Ratspräsidentschaft

Ab dem 1. Juli 2020 wird Deutschland für sechs Monate den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft übernehmen, und hat damit die Möglichkeit in der Triopräsidenschaft mit Portugal und Slowenien ein langfristiges Programm für strukturelle Veränderungen innerhalb der Europäischen Union zu entwickeln. Die Überwindung der Covid-19-Pandemie und eine nachhaltigere Gestaltung …

Weiterlesen.

#BlackLivesMatter

Wir verurteilen die rassistischen Morde an George Floyd und Breonna Taylor durch weiße Polizisten! Wieder einmal wird klar, dass die USA ein Problem mit Rassismus und White Supremacy haben. Aber auch hier in Deutschland haben wir dieses Problem! Rassistische Polizeigewalt ist eklatant. Der seit 14 Jahren unaufgeklärte Mord an Oury Jalloh und dutzende andere Fälle von unverhältnismäßiger und tödlicher Gewalt …

Weiterlesen.

Deutsche Außenpolitik muss feministisch werden!

WILPF Deutschland und 16 weitere NGO's formulieren Empfehlungen an die Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Resolution 1325 Frauen, Frieden und Sicherheit. In diesem Jahr feiert die UN-Resolution 1325 Frauen, Frieden und Sicherheit ihr 20-jähriges Jubiläum. Erst vor zwei Jahrzehnten erkannte die internationale Gemeinschaft erstmals an, dass die Mitwirkung von Frauen an Friedensprozessen erheblich zur internationalen Sicherheit beiträgt. …

Weiterlesen.

WILPF Research Group

Seit kurzem haben wir auf unserer Webseite einen Bereich unter dem Titel Forschung eingerichtet. Hier findet ihr von nun an Blogartikel unserer Mitglieder, die zur WILPF-Themen wie etwa Menschenrechten, Frieden, Abrüstung oder Gender forschen und publizieren. Die Seite soll als Plattform dienen, um mithilfe feministischer Perspektiven etwas zum aktuellen Diskurs in Gesellschaft und Politik beizutragen. Auch ihr möchtet eure Forschungsergebnisse …

Weiterlesen.

---

Termine

Gedenken an Atombombenopfer

Wir laden euch ein, gemeinsam mit uns am 6. August 2020 von 18 - 21 Uhr auf dem Münchner Marienplatz den Opfern des Atombombenabwurfs auf Hiroshima und Nagasaki zu gedenken. Die Veranstaltung wird mit Reden, Musikbeiträgen und einer Gedenkminute um 21 Uhr gestaltet sein.

Weiterlesen.

Revolutionärinnen von A-Z

Am Dienstag, den 15. September 2020 geht es im Geschichtssalon im Beginnenhof von Gisela Notz um das Thema »Revolutionärinnen von A-Z – Anita Augspurg und Clara Zetkin«. Das Programm beinhaltet die filmische Dokumentation eines fiktiven Dialogs, der im Rahmen eines deutsch-polnischen Treffens in Krakau aufgeführt wurde.

Weiterlesen.

Verlängert: Ausstellung »Unaufhörlich für den Frieden«

Die Ausstellung zum 100-jährigen WILPF-Jubiläum im Friedensmuseum Nürnberg wurde aufgrund des Corona-bedingten Besuchsverbots zunächst online gestellt und nun bis Ende Oktober 2020 verlängert. Sie kann montags von 17 - 19 Uhr und Mittwochs von 15 - 17 Uhr besichtigt werden.

Weiterlesen.