IFFF Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit
WILPF Women's International League for Peace and Freedom

Liebe IFFF-Frauen und Unterstützer*innen,

ein seltsames Jahr liegt hinter uns. Viele Veranstaltungen, die wir geplant hatten, wurden abgesagt oder „ins Internet“ verlegt. Die mediale Dauerpräsenz von Covid-19 sowie die exzessive Berichterstattung über die US-Wahlen verdrängten die Nachrichten über die andauernden Kriege und neue bewaffnete Konflikte und weltweite Menschenrechtsverletzungen – auch innerhalb der Europäischen Union und von ihr begünstigt an den Außengrenzen. Freimut Wössner schlug dazu in einer Karikatur in der GEW-Zeitung die Nominierung der EU für den „Lass-mich-bloß-in-Frieden-Preis“ vor. Während die Frauen im Lockdown verstärkt Care-Arbeit und Berufsanforderungen unter einen Hut zu bringen versuchen, scheren sich Truppen und Rüstungsexporte nicht um Grenzschließungen.

Am 7.12. veröffentlichte SIPRI, dass 2019 allein die 25 größten Waffenunternehmen, an deren Spitze 5 US-Firmen zu finden sind, ca. 300 Milliarden Euro Umsatz machten. Mit einer Wachstumsrate von 8,5% wurden insgesamt weltweit ca. 2 Billionen Dollar für Rüstung ausgegeben. Durch Anfragen an die Bundesregierung wurde bekannt, dass etwa die Hälfte der Genehmigungen deutscher Rüstungsexporte an Drittländer geht. Ägypten, am Krieg im Jemen beteiligt, gehört zu den ersten Empfängerländern. Die Verteidiger*innen von Menschenrechten, die gerade vor der massiven Unterdrückung in Ägypten fliehen, werden den Weg zu uns unter viel größeren Schwierigkeiten gehen als umgekehrt die Waffen in ihr Land.

In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob die Kampagne der deutschen Friedensbewegung Wirkung zeigt und die SPD-Fraktion die Zustimmung zur Beschaffung bewaffneter Drohnen verweigert. Wir freuen uns jedenfalls mit vielen anderen friedensbewegten Menschen auf der ganzen Welt, dass eine Kampagne, an der WILPF von Anfang beteiligt war, ihre Wirkung zeigte: Am 22. Januar 2021 wird der UN-Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft treten. Die deutsche Friedensbewegung will im kommenden Jahr die Forderung nach einer Vertragsunterzeichnung der Bundesrepublik bekräftigen.

Ich danke von Herzen allen, die uns im letzten Jahr die Treue gehalten haben oder neu eingetreten sind. Da wir uns kaum sehen konnten, kann ich nur hoffen, dass ihr alle gesund geblieben seid und trotz der Einschränkungen den Mut nicht verloren habt.

Die Spendenbescheinigungen für die Mitgliedsbeiträge im Jahr 2020 werden im neuen Jahr verschickt. Wir bitten daher alle Mitglieder, die keine Einzugsermächtigung erteilt haben, zu überprüfen, ob der Mitgliedsbeitrag 2020 überwiesen wurde. Wir freuen uns über jeden Beitrag und damit ist die Stimmabgabe auf unserer Mitgliederversammlung 2021 sicher.

Ich möchte mich auch noch einmal persönlich bei Marieke Eilers bedanken, die mich mehr als drei Jahre lang als Geschäftsführerin zuverlässig unterstützt hat. Zum 98. Geburtstag herzlich gratulieren möchte ich Edith Ballantyne, die der WILPF lange Jahre als Generalsekretärin und Präsidentin diente und unzählige andere UN-Organisationen inspirierte. In der Sendung des Deutschlandfunks vom 9.11.2004 („Peace Women“ von Christiane Henke) sagte sie: „Die Vision, die wir haben, ist die einer anderen Welt. Es ist die Vision einer Gesellschaft, in der Kriege einfach geächtet und Konfliktlösungen ohne Gewalt selbstverständlich sind, und an dieser Vision haben die Frauen der Liga immer festgehalten“.

Bleibt gesund und visionär,
Eure Irmgard

---

Aktuelles

20 Jahre UNSCR 1325 – ein trojanisches Pferd für die Frauenbewegung?

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der UN-Resolution 1325 "Frauen, Frieden und Sicherheit" haben wir eine Stellungnahme verfasst. Darin fordern wir, dass bei der Umsetzung Abrüstung, Konfliktprävention, Partizipation, Klimagerechtigkeit und Flucht/Migration stärker berücksichtigt werden.

Die Resolution kann dazu genutzt werden, Wissen verschiedener Akteur*innen zu verbinden, um Geschlechtergerechtigkeit und Frieden zu fördern.

Weiterlesen

---

Istanbul-Konvention einhalten

Aufgerüttelt durch die Ankündigung der polnischen Regierung, die Ratifizierung der Istanbul-Konvention  zurückzunehmen, haben wir einen Brief an die Bundesregierung und das Europaparlament geschrieben. Unser Beitrag sollte vor allem Solidarität gegenüber den Frauengruppen ausdrücken, die sich an den schwarzen Protesten in Polen und anderen Ländern beteiligten.

Am 03. Dezember war Heidi Meinzolt zu Gast in der Online-Veranstaltung „Istanbul-Konvention einhalten“ des Kurt Eisner Vereins/Rosa Luxemburg Stiftung Bayern.

Weiterlesen.

---

Bergkarabach: Aufruf zu Frieden und der Einhaltung der Menschenrechte

Seit Jahren kooperiert die IFFF im Rahmen ihrer Mitgliedschaft in der Civic Solidarity Platform der OSZE mit Democracy Today Armenien. Die Gründerin Gulnara Shahinian erhielt 2018 den »Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis«. Der Zerstörung eines Friedensprozesses in der Kaukasusregion durch neue Kriegshandlungen wollen wir mit Solidarität in der Region entgegnen und Kriegsverbrechen auch als das bezeichnen, was sie sind.

Weiterlesen:
- Aufruf zu Frieden und der Einhaltung der Menschenrechte an die EU Mitgliedsstataten und die UN
- Artikel: Wer stoppt den Krieg um Berg-Karabach?
- Artikel: FriedensstifterInnen als Schlüsselressource in der OSZE-Region

---

50. Staat ratifiziert Vertrag zum Verbot von Atomwaffen

Honduras hat als 50. Staat den Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) ratifiziert. Damit tritt dieser Vertrag am 22.01.2021 bei den Vereinten Nationen in Kraft.

Auch Deutschland muss sich jetzt zu diesem neuen völkerrechtlichen Werk positionieren. Die deutsche Sektion der WILPF fordert, dass sich die Bundesregierung stärker gegen Atomwaffenwaffen einsetzt und dem Atomwaffenverbotsvertrag beitritt. Der Bundestagsbeschluss von 2010, die Stationierung von US-amerikanischen Atomwaffen in Büchel zu beenden, muss endlich umgesetzt werden.

Weiterlesen.

---

Joint civil society statement on gender and disarmament: UN General Assembly First Committee

WILPF-Mitglied Marieke Eilers hat im Rahmen des UN General Assembly First Committee eine Stellungnahme der Zivilgesellschaft vorgetragen.

Weiterlesen

---

WIR SIND WILPF KÖLN

Unsere lokale Gruppe steht für Diskussionen über unterschiedlichste Themen, dem Austausch verschiedener Ideen oder der Etablierung kreativer Ideen. Da wir eine lokale Initiative sind, können wir diese zusammen formen und entscheiden, wie diese aussehen soll!

Wir treffen uns einmal im Monat für ca. 1 Stunde. In unseren Treffen tauschen wir uns aus, diskutieren oder laden Gäste ein. Darüber hinaus ist immer Platz für neue Ideen und Themen. Unsere Themen sind weitreichend wie z.B. Anti-Rassismus, Feminismus bis hin zu Friedenspolitik. Wir vertreten einen anti-rassistischen und inklusiven Feminismusansatz.

Unser nächstes Treffen ist online am 19 Dezember um 19:00 Uhr. Dieses Mal kommen wir entspannt zusammen, um uns auszutauschen und interessante Themen zu teilen.

Jede*r ist willkommen!
Es ist kein bestimmtes Level an Wissen nötig. Solltest du irgendwelche Fragen zu Sprachkentnissen, Wissenslevel oder etwas anderem haben, schreib uns sehr gerne eine E-Mail: wilpf.clgn@gmail.com

Weiterlesen.

---

Vorschläge für die nächste Preisträgerin und Spendenaufruf: Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis

Am 10. September 2021 verleihen wir den »Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis« an eine Frau*, die sich besonders für Frieden, Freiheit und Feminismus einsetzt. Die Preisverleihung findet in Kooperation mit der Stadt Verden statt.

Bis zum 31. Dezember 2020 können alle WILPF-Mitglieder Vorschläge für die nächste Preisträgerin einreichen. Bitte schickt dazu eine kurze und aussagekräftige Erklärung, warum die von euch genannte Person von uns geehrt werden sollte, an Marieke Eilers: eilers@wilpf.de.

Der Preis ist mit 2000€ dotiert und wird über Spenden finanziert. Dafür brauchen wir eure Unterstützung! Spenden könnt ihr ab sofort an unser Konto senden.

Weiterlesen.

---

Termine

20 Jahre UNSCR 1325 – ein trojanisches Pferd für die Frauenbewegung?

Mitglieder von WILPF Deutschland sprechen am 9. Dezember 2020 um 19 Uhr anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Resolution "Frauen, Frieden und Sicherheit" über die Umsetzung der Agenda in Deutschland. Abschließend berichtet die Bundestagsabgeordnete Kathrin Vogler (DIE LINKE) über die Herausforderungen der politischen Umsetzung der Resolution. Die Veranstaltung wird live auf facebook übertragen.

Weiterlesen.

---

Mitgliederversammlung 2021

Unsere Mitgliederversammlung 2021 findet am 30.-31. Januar 2021 statt. Aufgrund der aktuellen Umstände haben wir uns dazu entschlossen, die Versammlung online durchzuführen. Alle Mitglieder und Interessierte sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Auf der Mitgliederversammlung werden der Vorstand und zwei Europa-Beauftragte gewählt. Um sich über die einzelnen Ämter und die damit verbundenen Aufgaben vorab zu informieren, findet am 04. Dezember 2021 um 19 Uhr, ein Online-Treffen statt. WIr freuen uns, wenn ihr dabei seid und kandidieren möchtet. Wenn ihr euch zu dem Info-Treffen anmelden möchtet, schreibt eine E-Mail an: info@wilpf.de

Weiterlesen.